By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

Show description

Read or Download Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I PDF

Best german_6 books

Liquidität und Konkurrenz, 1st Edition

Die Liquidität von Finanzmärkten ist ein unter Theoretikern und Praktikern gleichermaßen intensiv diskutiertes Thema. Das Buch gelangt von relativ abstrakten Vorstellungen über die Marktorganisation ausgehend zu einer Reihe theoretisch abgesicherter plausibler Einsichten, auf deren auch mathematisch möglichst einfach nachvollziehbare Darstellung großer Wert gelegt wird.

Check Book fur GmbH-Geschaftsfuhrer: Checklisten, Erlauterungen und Formulare fur die tagliche Unternehmenspraxis

Das payment ebook bietet dem Geschaftsfuhrer einer GmbH kleiner oder mittlerer Unternehmensgro? e die an seinen praktischen Aufgaben orientierte nutzliche Hilfe fur schnelles und sicheres Arbeiten. Kern des Handbuchs sind Checklisten fur alle wesentlichen GmbH-Verwaltungstatigkeiten von A wie Abberufung bis Z wie Zweigniederlassung.

Additional info for Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I

Sample text

Ein Linienspektrum. Trotz einiger Ähnlichkeiten hat jedes Element ein charakteristisches Linienspektrum (Runsen, Kirchhoff, 1860 ). Die Spektrallinien entstehen dadurch, dass die Atome Licht nur in diskreten Quanten (Photonen) ausstrahlen. Dies hat seinen Grund in der Struktur der Elektronenhülle. 3 Abb. 3 zeigt einen Ausschnitt aus dem Emissionsspektrum von atomarem Wasserstoff. Das Wasserstoffspektrum besteht aus fünf Serienspektren. Jede Serie schließt mit einer Seriengrenze. Die Wellenzahlen v der einzelnen Emissionslinien errechnen sich nach folgender allgemeinen Formel: 1 _ ( 1 1 v=RH m2 -~) m = 1, 2, 3, 4 ...

Innerhalb einer Periode nimmt der Absolutwert der Elektronenaffinität im allgemeinen von links nach rechts zu und innerhalb einer Gruppe von oben nach unten ab. Tabelle 7 enthält einige Elektronenaffinitäten. 42 Tabelle 7. Elektronenaffinitäten ausgewählter Elemente in eV (1 eV = 1,60203·10-19 J) H --0,75 c -1,26 Li --0,61 0 Na --0,54 Ü- +e-~ K --0,50 s +e-~s- --0,48 s- +e-~ Rb +e-~o- 0 2- sz- F -3,39 He +0,5 -1,46 Cl -3,61 Ne +1,2 +8,75 Br -3,36 Ar +1,0 -2,07 I -3,05 +5,51 Kr +1,0 Xe +0,8 (Nach H.

Abb. 15 zeigt den Zusammenhang zwischen den vier Quantenzahlen und die mögliche Besetzung der einzelnen Schalen und Niveaus mit Elektronen. Die maximale Elektronenzahl einer Schale ist 2 n 2 • Für die Reihenfolge der Besetzung beachte Abb. 14! s:: 0 (/l :::> CT 15. sr;: ~ c c e"' w "' ~ Magnetische Quantenzahl m ~t~· g"' ·a. _o ·;;: 3x2= 6 2 18 3x2= 6 5X2= 10 2 3X2= 6 5x2= 10 7 X 2 = 14 32 3 Periodensystem der Elemente Das 1869 von D. Mendelejew und L. Meyer unabhängig voneinander aufgestellte Periodensystem der Elemente ist ein gelungener Versuch, die Elemente auf Grund ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften zu ordnen.

Download PDF sample

Anorganische Chemie: Chemie — Basiswissen I by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Dr. Helmut Alfons Klein
Rated 4.40 of 5 – based on 30 votes